Kontakt

Wir sind für Sie da!

Öffnungszeiten:
Mo-Fr: 07:00 - 19:00 Uhr

Jetzt Termin vereinbaren
☎ +49 (0)30 20 62 67 20

info[at]vivaneo-berlin.de

Jetzt online Ihr Erstgespräch vereinbaren
Online Terminvereinbarung

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter!

Ihr Weg zu uns!

Eine Gebärmutterspiegelung kann die Schwangerschaftschancen bei IVF und ICSI erhöhen

10. Oktober 2017


Nistet sich ein Embryo im Zuge einer IVF oder ICSI nicht ein, so kann dies verschiedene Ursachen haben. Die häufigste Ursache für die durchschnittlich nur 30- bis 40-prozentige Schwangerschaftsrate ist eine genetische Störung in den übertragenen Embryonen. Daneben können aber auch andere Faktoren den Einnistungsvorgang der Embryonen stören und damit eine Schwangerschaft verhindern. 

Hierbei kann es sich um folgende Gründe handeln:
  • Störungen der Gebärmutterschleimhaut durch die Hormonbehandlung 
  • eine verminderte Aktivität bestimmter Gene (HOX) (dies wird auch bei Endometriose- und PCO-Patienten beobachtet)
  • schwerwiegende kombinierte Störungen der Blutgerinnung oder Immunität (z.B. Antiphospholipidantikörper, APA)
  • Störungen der Gebärmutterhöhle durch Myome, Polypen, Fehlbildungen (Uterus subseptus) oder Verwachsungen

Es gibt verschiedene Diagnosemöglichkeiten für eine ausbleibende Schwangerschaft

Wenn nach 2-3 erfolglosen Behandlungen mit zeitgerecht entwickelten Embryonen keine Schwangerschaft eingetreten ist, sollte eine entsprechende Diagnostik eingeleitet werden. Durch eine vaginale Ultraschalluntersuchung kann bereits vor der ersten Behandlung nach möglichen Einschränkungen der Gebärmutterhöhle gesucht werden. Werden Auffälligkeiten entdeckt, empfehlen wir die Durchführung einer diagnostischen Gebärmutterspiegelung, der sogenannten Hysteroskopie. Die diagnostische Hysteroskopie ist ein sehr einfaches Verfahren. Durch die Scheide wird eine schlanke Optik in die Gebärmutterhöhle eingeführt, der Raum ausgeleuchtet und betrachtet. Die Eingriffszeit liegt in der Regel bei etwa zehn Minuten.

Viele Ursachen eines unerfüllten Kinderwunsches sind behandelbar

Liegen relevante Veränderungen vor, kann mit einer operativen Hysteroskopie die vorliegende Problematik korrigiert werden, beispielsweise durch die Entfernung submuköser Myomknoten oder Polypen, die Lösung von Verwachsungen oder die Entfernung eines Septums. Hierdurch wird die Schwangerschaftsrate verbessert und die Abortrate reduziert.

Eine Hysteroskopie kann die Chancen auf eine Embryonen-Einnistung erhöhen

Es gibt Hinweise, dass eine Hysteroskopie auch ohne Vorliegen von Auffälligkeiten zu einer höheren Schwangerschaftswahrscheinlichkeit führen kann. Der mögliche Grund für dieses Phänomen könnte die minimale Reizung des Gebärmutterhalskanals und der Schleimhaut sein. Demnach könnte die durch den kleinen Eingriff beschriebene leichte Reizung eine positive lokale Reaktion des Immunsystems hervorrufen, welche die Einnistung der Embryonen begünstigt.Um die IVF-/ICSI-Behandlungen noch effektiver vorzubereiten, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, in unserer Tagesklinik kurz vor dem Transfer eine Gebärmutterhöhlenspiegelung (Hysteroskopie) durchführen zu lassen. So können eventuell vorliegende Probleme rechtzeitig erkannt und zugleich ein positiver Effekt für die Einnistung genutzt werden.

VivaNeo – Ihr verlässlicher Partner beim unerfüllten Kinderwunsch

Es ist unserem erfahrenen Team von Reproduktionsmedizinern ein Anliegen, Sie auf dem Weg zum Babyglück zu begleiten. Deshalb bieten wir Ihnen stets Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten nach dem aktuellsten Stand der Forschung an. Vereinbaren Sie ein unverbindliches Erstgespräch und erfahren Sie, mit welchen innovativen Methoden wir Sie unterstützen können.

Wir sind für Sie da!

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns!

Öffnungszeiten:
Mo-Fr: 07:00 - 19:00 Uhr

Jetzt Termin vereinbaren

+49 (0)30 20 62 67 20

info[at]vivaneo-berlin.de

Jetzt online Ihr Erstgespräch vereinbaren!

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!