Kontakt

Wir sind für Sie da!

Telefonisch erreichbar:
Mo-Fr: 07:00 - 20:00 Uhr

Vereinbaren Sie einen Termin:
☎ +49 (0)21 19 01 970

Unsere Notfallnummer:
☎ +49 (0)800 98 67 245

✉ info[at]vivaneo-duesseldorf.de
 NL: info.nl[at]vivaneo-duesseldorf.de

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Das Risiko einer Fehlgeburt bei der Kinderwunschbehandlung

Fehlgeburten sind keine Ausnahme: Nach aktuellen Schätzungen enden 10 - 15 % aller Schwangerschaften als Fehlgeburt. Ein beträchtlicher Teil dieser Schwangerschaften endet in einem so frühen Stadium, dass die Frau häufig gar nicht bemerkt, dass sie schwanger gewesen ist. Man nimmt an, dass der Körper eine Schwangerschaft automatisch beendet, wenn es z.B. zu Störungen bei den ersten Teilungen der befruchteten Eizelle kommt. Bei einer In-vitro-Fertilisation werden daher meist zwei bis drei Embryonen pro Transfer zu übertragen, um die Chance auf eine Schwangerschaft zu erhöhen. Grundsätzlich muss bemerkt werden, dass bei einer IVF oder einer ICSI das Risiko einer Fehlgeburt mit 15 - 30 % etwas höher ist, als nach spontaner Konzeption. Untersuchungen zeigen, dass das Fehlgeburtsrisiko bei Kinderwunschpatienten mit einer reduzierten Fruchtbarkeit (Subfertilität) leicht erhöht ist. Es handelt sich offensichtlich um ein Risikokollektiv mit Kofaktoren, die zu häufigeren Fehlgeburten führen. Das gilt in dieser Gruppe unabhängig davon, ob die Schwangerschaft durch eine Behandlung oder doch spontan eingetreten ist.

Welche generellen Ursachen gibt es für eine Fehlgeburt?

Der häufigste bekannte Grund für Fehlgeburten sind chromosomale Anomalien – d.h., dass es Unregelmäßigkeiten in der Chromosomenzahl oder -struktur in den Zellen des Embryos gibt. Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten solcher Anomalien nimmt mit zunehmenden Alter der Frau deutlich zu, daher ist das Alter ein wichtiger Faktor für Fehlgeburten: Parallel zu den sinkenden natürlichen Schwangerschaftsraten steigt das Risiko einer Fehlgeburt ab 35 Jahren an. Als Auslöser für habituelle Aborte (wiederholte Fehlgeburten) zählen außerdem:

  • Hormonelle Ursachen: Der weibliche Zyklus wird hormonell gesteuert – ein hormonelles Ungleichgewicht kann die Ursache für wiederholte Fehlgeburten sein. Bekannte Hormonstörungen sind z. B. das PCO-Syndrom und eine Schilddrüsenunterfunktion.
  • Organische Ursachen: Fehlbildungen oder Myome der Gebärmutter, die zu einer veränderten Gebärmutterhöhle führen, erschweren das Wachstum des Embryos und lassen das Risiko einer Fehlgeburt ansteigen. Häufig ist bei Frauen mit Uterusanomalien die Fruchtbarkeit gestört, sodass eine Schwangerschaft möglicherweise gar nicht erst zustande kommt.
  • Thromboseneigung: Bei Frauen mit einer Blutgerinnungsstörung kann es während der Schwangerschaft zu einer Durchblutungsstörung der Plazenta kommen. Durch die daraus resultierende Unterversorgung des Kindes kann es zu einer Fehlgeburt kommen.
  • Immunologische Ursachen: In seltenen Fällen kommt es zu einer Fehlreaktion des mütterlichen Immunsystems auf den Embryo – das Immunsystem erkennt den Embryo als Fremdkörper und stößt ihn ab.

Die Entstehung menschlichen Lebens ist ein komplexer Prozess: Trotz weit fortgeschrittener Diagnostik ist es nicht immer möglich, eine eindeutige Ursache für wiederholte Fehlgeburten zu finden. In unseren Kliniken beraten wir Sie umfassend hinsichtlich der diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten – immer mit dem Ziel, die optimalen Voraussetzungen für Ihren Kinderwunsch zu schaffen.

Kinderwunschbehandlung nach wiederholten Fehlgeburten

Wenn Sie beim Versuch, auf natürlichem Wege schwanger zu werden, wiederholt Fehlgeburten erlitten haben, kann eine Kinderwunschbehandlung die Lösung sein – vorausgesetzt, die Diagnostik kommt zu einem eindeutigen Ergebnis. Bitte bedenken Sie, dass es nicht unbedingt eine einzige Ursache für eine Fehlgeburt gibt. Auch ein ungesunder Lebensstil, Rauchen und Passivrauchen sowie Stress und Medikamentenkonsum können das Risiko eines Schwangerschaftsabbruchs steigern. Unsere erfahrenen Ärzte werden im Rahmen der Diagnostik die Möglichkeiten und Grenzen einer Kinderwunschbehandlung mit Ihnen besprechen und ihre Empfehlung für eine Behandlung aussprechen.

 Fehlgeburten – Zahlen und Fakten

  • Als Fehlgeburten werden die Schwangerschaften bezeichnet, die enden, bevor das Baby ein Gewicht von 500 g erreicht hat
  • Nach WHO-Richtlinien werden alle Schwangerschaften, die bis Ende der 27. SSW enden, als         Fehlgeburten bezeichnet
  • Rund 80 % der Fehlgeburten treten vor Ende der 12. Schwangerschaftswoche auf
  • Das Risiko für eine Fehlgeburt ist höher, wenn eine Frau zuvor schon eine Fehlgeburt erlitten hat, und steigt proportional zur Anzahl der vorherigen Fehlgeburten an
  • Bei 20–25-Jährigen liegt das Risiko einer Fehlgeburt bei durchschnittlich 9 %, bei über 45-Jährigen liegt es bei rund 75 %

Weitere interessante Themen für Sie

hBeliebte Themen

Ursachen für Unfruchtbarkeit

Endometriose

Psychologische Faktoren

bVivaNeo Lexikon

Gebärmutterspiegelung

Wir sind für Sie da!

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns!

Telefonisch erreichbar:
Mo-Fr: 07:00 - 20:00 Uhr

Vereinbaren Sie einen Termin:
☎ +49 (0)21 19 01 970

Unsere Notfallnummer:
☎ +49 (0) 800 98 67  245

✉ info[at]vivaneo-duesseldorf.de
 NL: info.nl[at]vivaneo-duesseldorf.de

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!