+49 (0)21 19 01 970

Wir sind für Sie da!

Telefonisch erreichbar:
Mo-Fr: 07:00 - 20:00 Uhr

Jetzt Termin vereinbaren

DE: ☎ +49 (0)211 90 19 70
NL: ☎ +49 (0)211 20 54 45 18

Im Notfall: ☎ [+49 (0)211 20 54 45 - 34

DE:service[at]vivaneo-duesseldorf.de
NL: info.nl[at]vivaneo-duesseldorf.de

Online Terminvereinbarung

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter!

Ihr Weg zu uns!

Zyklusmonitoring ist nur der Anfang: Hormonbehandlung in Ihrem VivaNeo-Kinderwunschzentrum Düsseldorf

Paare mit unerfülltem Kinderwunsch können durch eine Hormonbehandlung die Chancen für eine Schwangerschaft erhöhen. Denn oftmals liegt es an Störungen im Hormonhaushalt, wenn Sie nicht schwanger werden. Hormonelle Störungen können bei Männern wie Frauen auftreten, eine Hormontherapie wird jedoch meist der Frau angeboten. Das Ziel ist es, die Eizellreifung zu fördern und den Eisprung auszulösen. Eine solche Behandlung kann die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Befruchtung erhöhen und wird in der VivaNeo-Kinderwunschklinik Düsseldorf durchgeführt.

Je nach dem Alter der Frau und dem Ausmaß der Hormonstörung können die Erfolgsaussichten unterschiedlich sein. Im Mittel liegen sie pro Behandlungszyklus bei etwa 10 % bis 20 %. Darum kann eine Hormontherapie über mehrere Zyklen sinnvoll sein.

Fruchtbarkeitskalender gibt erste Hinweise – wann hilft eine Hormontherapie?

Eine Hormonbehandlung im VivaNeo-Kinderwunschzentrum Düsseldorf eignet sich besonders für Frauen mit eingeschränkter Eizellreifung und/oder fehlendem bzw. gestörtem Eisprung. Oftmals liegt die Ursache in einer Störung der Balance zwischen den männlichen (Androgene) und weiblichen (Östrogene) Hormonen, man spricht von einer Hyperandrogenämie. Die Follikel reifen bei Frauen, bei denen zu viel Androgen und/oder zu wenig Östrogen vorliegt, nur bis zu einer geringen Größe von etwa 6-8 mm heran. Der Eisprung findet nicht statt.

Im Gegensatz dazu findet man bei manchen Frauen auf den Eierstöcken vermehrt Eibläschen. Dadurch kann das monatliche Ausreifen eines einzigen Follikels verzögert oder verhindert sein. Diese Störung wird als „PCO“ – polyzystisches Ovarialsyndrom bezeichnet. Auch hier kann mit einer Hormontherapie das Heranreifen eines Follikels gefördert werden, ebenso der nachfolgende Eisprung.

Bei anderen, sehr viel selteneren Hormonstörungen sieht man verminderte Konzentrationen des follikelstimulierenden Hormons (FSH) und/oder des luteinisierenden Hormons (LH). FSH fördert das Wachstum von Eibläschen (Follikeln), in denen jeweils eine Eizelle heranreift. LH fördert und steuert den Eisprung, also den Übergang der Eizelle aus dem Follikel in den Eileiter. 

Es gibt aber noch weitere hormonelle Ursachen einer Follikelreifestörung, etwa eine zu hohe Konzentration des Hormons Prolaktin. Es fördert das Wachstum der Brustdrüsen während der Schwangerschaft und unterdrückt den Eisprung. Ist zuviel davon vorhanden, kann es die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Eine erhöhte Prolaktin-Konzentration vor der Schwangerschaft kann mit prolaktinhemmenden Medikamenten behandelt werden. 

Und nicht zuletzt müssen die Schilddrüsenhormone kontrolliert werden. Normale Schilddrüsenwerte spielen eine wichtige Rolle, wenn Sie schwanger werden möchten. Die regelmäßige Einnahme von Schilddrüsenhormonpräparaten hilft bei einer Schilddrüsenunterfunktion.

 

 

 

 

Wie verläuft eine Hormonbehandlung in Ihrer VivaNeo-Kinderwunschklinik Düsseldorf?

Die hormonelle Stimulation des Eisprungs erfolgt in mehreren Schritten:

1. Zyklusdiagnostik

Zunächst, noch vor Beginn der Hormonbehandlung, wird eine ausführliche Diagnostik durchgeführt. Dabei wird der gesamte Menstruationszyklus überprüft und es werden Hormonspiegel im Blut bestimmt. Ihre VivaNeo-Experten stellen fest, ob eine Störung im Hormonhaushalt vorliegt, welche Hormonwerte vielleicht erhöht oder stark verringert sind. Mit Hilfe von Ultraschalluntersuchungen (Sonografie) wird außerdem das Follikelwachstum in den Eierstöcken beobachtet und es wird ermittelt, wann – und ob überhaupt – ein Eisprung erfolgt. Diese Untersuchungen zeigen, ob eine Hormontherapie sinnvoll ist und welche Hormonpräparate dabei eingesetzt werden sollten.

2. Beginn der Behandlung: Hormone einnehmen oder selbst injizieren

Die Hormontherapie beginnt meist am dritten bis fünften Tag nach dem Anfang der Regelblutung. Die Medikamente können entweder als Tabletten (Clomifen) oder als Injektionen unter die Haut (subkutane Injektionen) gegeben werden. Die Injektionen enthalten in den meisten Fällen nur FSH, manchmal ist es stattdessen eine Kombination aus FSH und LH. Sie werden meistens einmal täglich mit einem Pen verabreicht, das kann die Frau schon nach kurzer Einweisung selbst übernehmen. Nur bei ganz bestimmten, sehr seltenen Hormonstörungen ist eine Hormonpumpe die bessere Wahl.

3. Eisprung und Befruchtung

Ihr Arzt oder Ärztin von der VivaNeo-Kinderwunschpraxis Düsseldorf verfolgt etwa ab dem achten Tag des Menstruationszyklus mittels Ultraschall und Blutuntersuchungen die Entwicklung der Follikel. Bei manchen Patientinnen erfolgt der Eisprung, sobald der größte Follikel etwa 18-20 mm erreicht hat, ganz von selbst. Bei anderen muss der Eisprung durch die Gabe von humanem Choriongonadotropin (hCG) ausgelöst werden, auch dies ist ein Hormon. Schließlich nennt der Arzt noch die Tage, an denen Geschlechtsverkehr mit besonders hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Befruchtung führen kann. Sind jedoch die Motilität oder die Zahl der Spermien stark verringert, dann genügt dies vielleicht nicht; dann wird eine künstliche Befruchtung (etwa IVF oder ICSI) eingeleitet.

Nebenwirkungen und Risiken der Hormonbehandlung

Nebenwirkungen und Risiken können bei jedem Eingriff in den Hormonhaushalt vorkommen. Ihr behandelnder Arzt im VivaNeo-Zentrum wird Sie vor Therapiebeginn individuell darüber informieren. Während der Behandlung wird Ihr Arzt regelmäßig kontrollieren, ob die Eizellreifung und die Hormonspiegel den Vorgaben entsprechen. So kann er eine  Überdosierung vermeiden und die Risiken gering halten.

Zu den Nebenwirkungen, die bei einer Hormontherapie im Rahmen der Kinderwunschbehandlung auftreten können, gehören unter anderem Hitzewallungen, Kopfschmerzen oder depressive Verstimmungen. 

Außerdem kann es zu einer Überstimulation kommen, bei der unter der Hormontherapie zu viele Follikel reifen. In dieser Situation wird der Arzt vom Geschlechtsverkehr abraten, denn damit steigt das Risiko für eine Mehrlingsschwangerschaft, welche bekanntlich mit gesundheitlichen Gefahren verbunden ist. Im nächsten Behandluszyklus wird Ihr VivaNeo-Experte von der VivaNeo-Kinderwunschklinik Düsseldorf dann vermutlich eine geringere Dosis des Hormonpräparats verordnen, die besser zu Ihrer individuellen Situation passt.

Weitere interessante Themen für Sie

bVivaNeo Lexikon

FSH Hormon

Wir sind für Sie da!

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns!

Telefonisch erreichbar:
Mo-Fr: 07:00 - 20:00 Uhr

Jetzt Termin vereinbaren

DE: ☎ +49 (0)211 90 19 70
NL: ☎ +49 (0)211 20 54 45 18

Hier finden Sie unsere Notfallnummern

DE:service[at]vivaneo-duesseldorf.de
NL: ✉  info.nl[at]vivaneo-duesseldorf.de

Online Terminvereinbarung

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter!