Kontakt

Wir sind für Sie da!

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 07:00 - 20:00 Uhr

Düsseldorf
 +49 (0) 211 94 62 90 84
info[at]vivaneo-duesseldorf.de

Berlin
 +49 (0) 30 22 37 69 63
info[at]vivaneo-berlin.de

Wiesbaden
 +49 (0) 611 94 49 95 10
info@vivaneo-wiesbaden.de

Frankfurt
 +49 (0) 69 87 40 79 61
info[at]vivaneo-frankfurt.de

✉ office[at]vivaneo.de

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

PCOS  Die Hormone alternativ korrigieren

10. April 2015


Die Kardinalbefunde bei polyzystischem Ovar-Syndrom sind vermehrte männliche Hormone (Hyperandrogenismus), Zyklusstörungen (Oligo-/Amenorrhoe) und polyzystische Ovarien. Am meisten ins Auge fällt der Androgen-Überschuss, der sich in Hirsutismus und persistierender Akne manifestiert. Zur Therapie des Hyperandrogenismus und der Menstruationsstörungen werden orale Kontrazeptiva und Lebensstiländerungen (Ernährung, Bewegung) empfohlen, letztere vor allem zur Bekämpfung des meist vorliegenden...

weiterlesen

Abrechnung zu Metformin bei PCOS

10. April 2015


Vom früheren „Hype“ um Metformin bei PCO-Frauen und in der ART-Therapie ist nicht viel geblieben. Obwohl die Insulinresistenz als zentraler Pathomechanismus beim PCO anerkannt ist, bleibt die Stimulation mit Clomifen erste Wahl bei der Ovulationsinduktion – nach der strukturierten Reduktion des Körpergewichts (Diät und Bewegung). Wie Dr. Anke Brössner darlegte, ist Metformin in der Sterilitätstherapie der Behandlung mit Clomifen hinsichtlich der Lebendgeburtenrate signifikant unterlegen. Die...

weiterlesen

Ärzte müssen Unterhalt zahlen

10. April 2015


Das Landgericht Dortmund hat zwei Gynäkologen verurteilt, die Unterhaltskosten für Zwillinge bis zu deren 18. Lebensjahr zu übernehmen (Az.: 4 O 320/10). Die Ärzte hatten ohne Wissen des Spenders Sperma, das längst hätte vernichtet werden sollen, zur künstlichen Befruchtung verwendet. Geklagt hatte der biologische Vater der heute vier Jahre alten Kinder. Wie es zu der künstlichen Befruchtung ohne Wissen des Vaters kommen konnte und wie diverse Unterschriften auf die Papiere gelangten, ließ sich...

weiterlesen

Die ideale Patientin für die Blastozystenkultur hat kein PCO und keine starke Endometriose

10. April 2015


Eine ausgeprägte Endometriose (Grad III und IV) und ein PCO-Syndrom gehen – verglichen mit einem Tubenfaktor – tendenziell mit einer verminderten Bildung von Blastozysten einher. Zu diesem Komplex liegen leider keine wissenschaftlich exakten Untersuchungen vor, bedauerte Professor Thomas Ebner aus Linz beim 2-Länder-Treffen der „Biologen“ im österreichischen Leogang. Nach Daten der Jahre 2010 bis 2012 war bei PCO-Patientinnen seltener ein Tag-5-Transfer möglich. Und nach einer Taster-Thesis aus...

weiterlesen

Donogene Insemination - Ungeahnte Tragweite deutlicher Lücken im Gesetz

10. April 2015


Von RA Johannes Daunderer Die donogene Insemination ist ein anerkanntes, unverzichtbares und rechtlich zulässiges Verfahren zur Behandlung des unerfüllten Kinderwunsches. Viele Rechtsfragen um die Samenspende sind jedoch nicht, jedenfalls nicht ausreichend eindeutig gesetzlich geregelt. Anknüpfend an den Beitrag von Medizinjournalistin Petra Peschel in der diesjährigen Januar-Ausgabe der gyne (5. 4 f: “Dank Samenspende zum Wunschkind”) sollen daher im Folgenden die wichtigsten Aspekte aus...

weiterlesen

Eisenmangel lässt sich leicht verhindern

10. April 2015


Eisenmangel und Eisenmangelanämie (Blutarmut) stellen weltweit ein bedeutendes Gesundheitsproblem gerade auch für Frauen im gebärfähigen Alter und für Schwangere dar. Eine Eisenmangelanämie tritt etwa acht Wochen nach der Entleerung der Eisenspeicherreserven auf. Empfohlen wird eine Eisenmangelprophylaxe bei allen Schwangeren ab der 10. SSW mit 30 bis 40 mg pro Tag als Einzeldosis eines gut verträglichen und bioverfügbaren oralen Eisenpräparates – außer bei Frauen mit Ferrtinwerten > 70...

weiterlesen

Erbmaterial in Spermien - eine gesunde Lebensweise lohnt sich

10. April 2015


Enthält die Nahrung viel Vitamin C, Vitamin E, Zink und Folsäure, wirkt sich dies positiv auf die Qualität des Erbmaterials in Spermien aus – allerdings nur bei Männern, die mindestens 44 Jahre alt sind. Dies zeigt eine aktuelle Studie aus Kalifornien. Für die Untersuchung wurden die Essgewohnheiten von 80 gesunden Nichtrauchern im Alter zwischen 22 und 80 Jahren ausgewertet. Außerdem wurde der Zustand des Erbmaterials in den Spermien der Männer analysiert. Es zeigte sich, dass bei älteren...

weiterlesen

Fertilität bei Männern über 40 Jahren

10. April 2015


Der Einfluss des weiblichen Alters auf wichtige reproduktionsbiologische Parameter ist allgemein bekannt. Die Bedeutung des männlichen Alters auf die Fruchtbarkeit ist vergleichsweise gering. Trotzdem sind auch beim Mann Einflussgrößen erkennbar, die mit zunehmendem Alter (> 40 Jahre) eine Abnahme der Fertilität nach sich ziehen. Mit steigendem Alter sinkt nicht nur der Anteil an normal geformten Samenzellen im Ejakulat, sondern auch die Beweglichkeit und die Vitalität der Samenzellen. In...

weiterlesen

Fertilitätschancen nach Sterilisation beim Mann

10. April 2015


Die Sterilisation beim Mann ist eine vergleichsweise selten angewandte Methode der Verhütung. In den USA entscheiden sich immerhin etwa 11 % der verheirateten Männer für diese Methode, in Deutschland sind es nur 2 %. Unterschiedlichste Umstände können nach einem solchen Eingriff einen erneuten Kinderwunsch entstehen lassen. Wesentliche prognostische Kriterien für die Ergebnisse der Refertilisierungschirurgie sind: die primär durchgeführte Sterilisationstechnik, ob und welche zusätzlichen...

weiterlesen

Im Namen des Volkes…

10. April 2015


Ein Paar hatte gegen seine gesetzliche Krankenkasse geklagt. Das Paar hatte in der Vergangenheit bereits einen ICSI-Behandlungszyklus selbst finanziert. Die Krankenkasse bewilligte dem Paar die 50 %ige Kostenübernahme für 2 weitere Behandlungen. Diese Anrechnung des selbst finanzierten Zyklus empfand die Patientin als rechtswidrig. Nach Prüfung des Sachverhaltes kam das Gericht zu folgendem Urteil: Die nominierte Begrenzung der Behandlungszyklen auf 3 Versuche sei lediglich aus...

weiterlesen

Wir sind für Sie da!

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns!

Kontaktformular

Unsere Öffnungszeiten:


Mo-Fr 08:00 - 18:00 Uhr

Düsseldorf
 +49 (0) 211 94 62 90 84

Berlin
☎ +49 (0) 30 22 37 69 63

Wiesbaden
☎ +49 (0) 611 94 49 95 10

Frankfurt
 +49 (0) 69 87 40 79 61

✉ office[at]vivaneo.de

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!