+43 (0)463 20 27 07 - 0

Kontakt

Wir sind für Sie da!

Öffnungszeiten
Mo-Fr: 08:00 - 16:00 Uhr
Di: 08:00 - 20:00 Uhr

Vereinbaren Sie einen Termin:

 +43 (0)463 20 27 07 - 0

✉ office[at]sterignost.at

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Ihr Weg zu uns!

Fehlgeburt (Abort)

Eine eingetretene Schwangerschaft stellt leider nicht immer eine Garantie für eine erfolgreiche Geburt dar. Vor allem in der Frühschwangerschaft treten gehäuft Aborte auf. Wenn die Erfahrungen auch schmerzhaft sind, sollten sie jedoch kein Grund zum Verzweifeln sein. Fehlgeburten sind häufiger als man denkt. Eine Fehlgeburt ist in den meisten Fällen eine natürliche Regulation des Körpers auf eine frühe gestörte Schwangerschaftsentwicklung. Erst ab 3 Aborten nacheinander erfolgt die intensivere Abklärung zum Ausschluss eines kausalen Zusammenhangs im Rahmen einer Pathologie.

Fehlgeburten können verschiedene Ursachen haben

Die häufigsten Ursachen für einen sogenannten wiederholten (habituellen) Spontanabort können folgende sein:

  • Genetisch: genetische Veränderungen sind stark abhängig vom mütterlichen Alter und nehmen jenseits der 35 Jahre zu. Bei 20–25-Jährigen liegt das Risiko einer Fehlgeburt bei durchschnittlich 9 %, bei über 45-Jährigen liegt es bei rund 75 %. Sofern eine Chromosomenaberration bei Vater oder Mutter vorhanden ist, besteht unabhängig vom Alter ein erhöhtes Abortrisiko.
  • Immunologisch: In seltenen Fällen kommt es zu einer Fehlreaktion des mütterlichen Immunsystems auf den Embryo – das Immunsystem erkennt den Embryo als Fremdkörper und stößt ihn ab. 
  • Anatomisch: oft können einer Fehlgeburt Gebärmutterfehlbildungen bzw. Myome zu Grunde liegen.
  • Blutgerinnungsstörungen: manche Frauen haben eine (vererbte) Thromboseneigung, die zur Unterversorgung des Fötus und in der Folge zum Abort führen kann.
  • Hormonell: vor allem eine mögliche Schilddrüsenunterfunktion spielt hier eine wichtige Rolle. Daher empfiehlt es sich vor einer geplanten Schwangerschaft eine eventuelle Schilddrüsenfunktionsstörung (beispielsweise eine Hashimoto-Entzündung) auszugleichen.

Weiterführende Informationen

Bitte bedenken Sie, dass es auch andere, als die oben angeführten Ursachen für eine Fehlgeburt gibt. Beispielsweise können ein ungesunder Lebensstil, Rauchen (auch passiv) sowie Stress, aber auch der übermäßige Konsum von Alkohol oder Medikamenten das Risiko eines Schwangerschaftsabbruchs steigern.

Blutungen während der Schwangerschaft

Es ist wichtig zu wissen, dass man bei drohendem Abort vor allem in den frühen Schwangerschaftswochen (davon ca. 80% während der ersten 3 Monate/sog. erstes Trimenon) kaum therapeutisch aktiv werden kann. Üblicherweise wird eine Gelbkörperhormontherapie eingeleitet, da auch ein Mangel desselben in dieser frühen körperlichen Umstellungsphase die Ursache von Blutungen sein kann.

Mitunter besteht aber auch keine Blutung, sondern lediglich ein Wachstumsstillstand der Fruchthöhle bzw. des Embryos. In solchen Fällen wird nach anfänglichem Abwarten auf einen spontanen Eintritt der Blutung entweder eine medikamentöse Unterstützung oder ein operativer Eingriff (Curettage) zur Beendigung der Schwangerschaft nötig.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Fehlgeburt die Regelblutung meist von selbst eintritt, doch nicht jede Blutung in einer Schwangerschaft in einem Abort endet!

Fehlgeburten nach IVF und ICSI

Grundsätzlich muss erwähnt werden, dass bei einer IVF- oder einer ICSI-Behandlung das Risiko einer Fehlgeburt mit 15 - 30 % etwas höher ist, als nach spontaner Konzeption. Untersuchungen zeigen, dass das Fehlgeburtsrisiko bei Kinderwunschpatienten mit einer reduzierten Fruchtbarkeit (Subfertilität) leicht erhöht ist. Es handelt sich offensichtlich um ein Risikokollektiv mit Zusatzfaktoren, die zu häufigeren Fehlgeburten führen. Das gilt in dieser Patientengruppe unabhängig davon, ob die Schwangerschaft durch eine IVF-Behandlung oder spontan eingetreten ist.

Die Entstehung menschlichen Lebens ist ein komplexer Prozess: Trotz weit fortgeschrittener Diagnostik ist es nicht immer möglich, eine eindeutige Ursache für wiederholte Fehlgeburten zu finden. In unserem Kinderwunschzentrum beraten wir Sie umfassend hinsichtlich der sinnvollen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten – immer mit dem Ziel, die optimalen Voraussetzungen für Ihren Kinderwunsch zu schaffen.

 

 

Weitere interessante Themen für Sie

Wir sind für Sie da!

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns!

Telefonisch erreichbar:
Mo-Fr: 08:00 - 16:00 Uhr
Di: 08:00 - 20:00

Vereinbaren Sie einen Termin:

☎ +43 (0)463 20 27 07 - 0

✉ office[at]sterignost.at

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!