+43 (0)463 20 27 07 - 0

Kontakt

Wir sind für Sie da!

Öffnungszeiten
Mo-Fr: 08:00 - 16:00 Uhr
Di: 08:00 - 20:00 Uhr

Vereinbaren Sie einen Termin:

 +43 (0)463 20 27 07 - 0

✉ office.klagenfurt[at]vivaneo.at

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter!

Ihr Weg zu uns!

Fortpflanzung der Frau - Über fruchtbare Tage, Eisprung und Ovulation

Bei bestehendem Kinderwunsch ist es sinnvoll, die fruchtbaren Tage der Frau im Menstruationszyklus zu kennen und zu nützen. Denn eine geschlechtsreife Frau kann nur innerhalb weniger Tage im Monatszyklus schwanger werden. 

Der zyklische Ablauf einer Eizellreifung unterliegt einer komplexen hormonellen Steuerung.

Ablauf der Eizellreifung

Follikelreifung

In der ersten Zyklushälfte erfolgt das Follikelwachstum. Dies wird hauptsächlich vom FSH (follikelstimulierendes Hormon) gesteuert, welches in der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) gebildet wird. Darunter entwickelt sich ein Leitfollikel, der Östrogen produziert. Dieser Follikel erreicht bis kurz vor dem Eispung eine Größe von 18 - 20mm.

Eisprung - Ovulation

Duch den Anstieg des luteinisierenden Hormons (LH), welches auch von der Hirnanhangsdrüse gebildet wird, kommt es zum Eisprung. Die Eizelle wird anschließend vom Eileiter aufgenommen. Aus dem gesprungenen Follikel entsteht nun der Gelbkörper (Corpus luteum). Dieser produziert Progesteron (Gelbkörperhormon).

Progesteron, das Gelbkörperhormon 

Progesteron ist ein wichtiges Hormon zu Beginn der Schwangerschaft. Es sichert das Weiterbestehen der Gebärmutterschleimhaut und verhindert eine weitere Eireifung. Wenn das Ei nicht befruchtet wurde, geht der Gelbkörper rasch zugrunde und die Monatsblutung tritt ein. Kommt es aber zur Befruchtung der Eizelle, wächst der Gelbkörper weiter.

Unerfüllter Kinderwunsch - Weiterer Weg zur Schwangerschaft

Befruchtung

Nach Aufnahme der Eizelle in den Eileiter erfolgt die Befruchtung durch die Samenzelle. Dies sollte innerhalb der nächsten Stunden erfolgen. Im Gegensatz zur Samenzelle, welche bis zu 5 Tage im weiblichen Genitaltrakt überleben kann, ist die unbefruchtete Eizelle nur für einige Stunden lebensfähig. Es wird daher empfohlen in den Tagen vor dem Eisprung Geschlechtsverkehr zu haben, um die Schwangerschaftschance zu erhöhen.

Nach der Verschmelzung von Samen- und Eizelle beginnt sich  der Embryo zu teilen und macht sich weiter auf den Weg in die Gebärmutterhöhle, die er nach ca. 5 Tagen erreicht hat.

Implantation - Einnistung

Die Gebärmutterschleimhaut wird in der Zwischenzeit durch das Gelbkörperhormon auf die Einnistung vorbereitet. Der Körper setzt in weiterer Folge einen feinen und präzisen Steuermechanismus in Bewegung. Es ist, als ob das befruchtete Ei dem Körper den Befehl erteilen würde: Achtung, ich muss weiterleben - schütze und ernähre mich!

Nachdem sich der Embryo eingenistet hat, beginnt er das Schwangerschaftshormon HCG zu produzieren. Dieses Hormon kann man gut im Blut und mittels Urintest nachweisen (Schwangerschaftstest).

Eine wichtige Voraussetzung, damit sich Eizelle und Samenzelle im Eileiter zur Befruchtung treffen können, ist die Durchgängigkeit der Eileiter. Entzündliche Erkrankungen, beispielsweise eine Chlamydieninfektion, können zu Funktionseinschränkungen und Verwachsungen der Eileiter führen.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, die Funktionsfähigkeit der Eileiter zu überprüfen. Die einfachste und am wenigsten invasive Methode ist die Abklärung mittels Kontrastmittel unter Ultraschallsicht. Als weitere Möglichkeiten bietet sich das Eileiterröntgen (HSG, Hysterosalpin-gographie) und die operative Bauchspiegelung an.

Unsere Experten der VivaNeo Kinderwunschklinik Klagenfurt beraten Sie gerne, ob eine Abklärung der Eileiterdurchgängigkeit bei Ihnen notwendig erscheint und welche Methode für Sie die geeignetste wäre. Die Eileiterdurchgängikeitsprüfung mittels Ultraschall kann direkt in unserem Institut durchgeführt werden.

Ablauf der Untersuchung

Primär wird mittels Spiegeluntersuchung der äußere Gebärmuttermund dargestellt. Nach gründlicher Desinfektion der Scheide wird anschließend ein sehr dünner Katheter vorsichtig im Bereich des Gebärmutterhalses positioniert. Es wird nun ganz langsam ein unter Ultraschall sichtbares Kontrastmittel über den Katheter in die Gebärmutter gespült und folgend somit auch die Duchgängigkeit der Eileiter ersichtlich. Es handelt sich dabei um eine schmerzfreie und risikoarme Untersuchung.

Weitere interessante Themen für Sie

Wir sind für Sie da!

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns!

Telefonisch erreichbar:
Mo-Fr: 08:00 - 16:00 Uhr
Di: 08:00 - 20:00

Vereinbaren Sie einen Termin:

☎ +43 (0)463 20 27 07 - 0

office.klagenfurt[at]vivaneo.at

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter!