+43 (0)463 20 27 07 - 0

Kontakt

Wir sind für Sie da!

Öffnungszeiten
Mo-Fr: 08:00 - 16:00 Uhr
Di: 08:00 - 20:00 Uhr

Vereinbaren Sie einen Termin:

 +43 (0)463 20 27 07 - 0

✉ office[at]sterignost.at

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Ihr Weg zu uns!

Kryokonservierung in Klagenfurt

Das Einfrieren und die Lagerung von Embryonen, Eizellen und Samenzellen bei -196°C in flüssigem Stickstoff ist bereits seit den 1980er Jahren ein gängiges Verfahren im Bereich der Reproduktionsmedizin. Damit menschliche Zellen und Gewebe derart niedrige Temperaturen überleben, ist die Anwendung bestimmter kryoprotektiver Lösungen und definierter Einfrierverfahren erforderlich. Dadurch können Embryonen, Ei- und Samenzellen für eine spätere Verwendung ohne Beeinträchtigung ihrer Lebensfähigkeit und Funktion aufbewahrt werden. Somit bleiben beispielsweise IVF, ICSI und Insemination möglich.

Die Lagerung der Embryonen, Ei- oder Samenzellen erfolgt in dünnen Plastikhalmen, sogenannten Straws oder Pailletten, die mit einem eindeutigen Code gekennzeichnet werden, um Verwechslungen zu vermeiden.

Kryokonservierung in Österreich

In unserem VivaNeo Kinderwunschzentrum Klagenfurt wird die Kryokonservierung von Eizellen und Embryonen mittels Vitrifikation („Verglasung“) durchgeführt. Dadurch wird ein schnelles Abkühlen ohne schädliche Eiskristallbildung ermöglicht.

Kryokonservierung von Samen

Chemotherapie und Fruchtbarkeit

Vor allem bei Tumorpatienten, die sich einer Strahlen - oder Chemotherapie unterziehen müssen, kann die Fertilität deutlich reduziert werden oder aber auch komplett erlöschen.
Natürlich denkt man im Augenblick der Diagnose einer Tumorerkrankung nicht in erster Linie an den Kinderwunsch, jedoch ist es sehr wichtig und vor allem nicht aufwändig, vor Beginn einer Therapie zur Sicherheit eine Samenprobe abzugeben. Diese kann dann für viele Jahre konserviert werden. Je nach der Qualität und Quantität des abgegebenen Ejakulates sind für eine Konservierung des Samens zur Sicherung der Fertilität bis zu drei Probenabgaben erforderlich, jeweils im Abstand von 4 bis 5 Tagen. Vor der jeweiligen Abgabe ist eine Karenzzeit von zwei bis drei Tagen zu beachten. Die Kryokonservierung von Samen wird auch im Vorfeld in unserem VivaNeo Kinderwunschzentrum Klagenfurt angeboten, wenn es Ihrem Partner nicht möglich ist, am Tag der Eizellgewinnung dabei zu sein. Bei der Follikelpunktion wird dann anschließend zur Befruchtung der eingefrorene Samen (ICSI) ohne wesentlichen Qualitätsverlust verwendet.

Grenzen der Kryokonservierung

Grundsätzlich eignet sich diese Variante aber nicht für jedes Ejakulat, da sich die Beweglichkeit der Samenzellen nach dem Auftauen reduziert. Die Experten unserer VivaNeo Kinderwunschklinik Sterignost in Klagenfurt beraten sie gerne, ob die Lagerung von Samenzellen für Sie in Frage kommt.

    

  

Kryokonservierung von Eizellen

Diese Methode wird nur bei bestimmten Indikationen angewandt, wie z.B. vor Krebsbehandlungen oder im Rahmen des sogenannten Social Freezing sowie in schweren Fällen von Endometriose, bei denen ein vorzeitiges Erlöschen der Eierstockreserven zu erwarten ist.
Die Möglichkeit des Einfrierens von Eizellen gibt Frauen im höheren Alter oder bei vorzeitigem Eierstockversagen größere Chancen auf genetisch eigene Kinder. In Klagenfurt berät und behandelt Sie gerne das Team der VivaNeo Kinderwunschklinik Sterignost.

Die Konservierung von Eizellen bedarf einer entsprechenden Expertise

Spermien werden schon seit über 50 Jahren erfolgreich kryokonserviert, Eizellen hingegen sind sehr empfindlich gegenüber Eiskristallbildung während des Einfrierens, weshalb diese Methoden nur in Zentren mit der dementsprechenden Expertise angewendet werden sollten. Das VivaNeo Kinderwunschzentrum Klagenfurt zählt zu den ersten Instituten Österreichs, die diese Technik erfolgreich praktiziert haben.

Kryokonservierung von Embryonen

Durch die Vitrifikation (spezielle Einfriertechnik) können überzählige Embryonen, die im Rahmen der Kinderwunschbehandlung entstanden sind, für zukünftige Transfers aufbewahrt werden. Dadurch eröffnet sich die Chance, bei negativen Schwangerschaftstest oder auch für eine Folgeschwangerschaft ohne erneute hormonelle Stimulation oder Follikelpunktion einen Embryotransfer durchzuführen. Durch die Verbesserung der Einfriertechnik in den letzten Jahren sind die Ergebnisse mit eingefrorenen und frischen Embryonen nahezu ident.

Eine Kryokonservierung von Embryonen kann aus vielen Gründen erfolgen

Eine Kryokonservierung von Embryonen wird des Weiteren angeboten:

  • bei Risiko für ein Überstimulationssyndrom (OHSS)
  • bei bestimmten Stimulationsprotokollen
  • bei nicht optimaler Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) am Punktionstag
  • bei genetischen Untersuchungen (bis zum Erhalt des Ergebnisses)
  • aus persönlichen Gründen, die einen Transfer zu einem späteren Zeitpunkt erfordern

Die Kryokonservierung wird in unserem VivaNeo Kinderwunschzentrum Klagenfurt im Morula- oder Blastozystenstadium getätigt. Hierbei wird durch spezielle Medien ein sehr schnelles Abkühlen in flüssigem Stickstoff ermöglicht, wodurch eine schädigende Eiskristallbildung verhindert wird.

Weitere interessante Themen für Sie

Wir sind für Sie da!

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns!

Telefonisch erreichbar:
Mo-Fr: 08:00 - 16:00 Uhr
Di: 08:00 - 20:00

Vereinbaren Sie einen Termin:

☎ +43 (0)463 20 27 07 - 0

✉ office[at]sterignost.at

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!